Notebook Test

Die Notebooktests werden von Benutzern unseres Notebookforums geschrieben. Sie stellen einen privaten Erfahrungsbericht dar, und geben eine persönliche Meinung wieder.

 

Notebook Steckbrief

Hersteller

Hewlett-Packard

Modell

nx6125 (EK159ET)

CPU

AMD Turion64 ML-40 (2,20 GHz)

Speicher

512 MB (bis 2 GB)

Festplatte

80 GB, 5.400 U/min

Grafikkarte

ATI Mobility Radeon X300 mit bis zu 128 MB SharedMemory

Bildschirmauflösung

SXGA+ (1400x1050px)

Bildschirmgröße

15“

Laufwerk

DVD+/-RW mit DoubleLayer

Floppy

nein

Netzwerkkarte

ja

56k-Modem

ja

Bluetooth
Wireless Lan
Infrarot
Firewire

ja

ja

nein

ja

Anschlüsse
   USB
   parallel
   seriell
   PS2
   PCMCIA

 

3x USB 2.0

nein

nein

nein

1 PC Card-Steckplatz Typ I/II (32bit CardBus und 16bit), 1 ExpressCard54 Steckplatz

TV Out

ja (S-Video)

Card Reader

SD, MS/Pro, MMC, SM, XD

Hot Keys

ja (Info, WLAN, Präsentation, Mute, Leiser, Lauter)

CD Playback Funktion

nein

Abmessungen:

328x267x31 (BxTxH

Gewicht inkl. Akku:

2,72 kg

Benchmarks:

 

CrystalMark 0.9.106.247

Mark: 40831
ALU: 8314
FPU: 9477
MEM: 4833
HDD: 4832
GDI: 8685
D2D: 2380
OGL: 2310

Batteryeater:

90 min „Classic Mode“

Aquamark 3 ***

Total: 10889
GFX: 1176
CPU: 7243

 

 

*Officebetrieb mit Wireless Lan Betrieb (genauer Benchmark wird nachgeliefert)
*** 1024x768x32, AA:Off,
Aniso: 4x Details: Very High

 

Kurzbewertung

gute Verarbeitung

Lautstärke

Geschwindigkeit

Akkulaufzeit

nur 512 MB RAM

 

 

 

Notebooktest: HP Compaq nx6125 (EK159ET) – Datum: 11.07.2006 – Verfasser: teletubbiekiller

 
Das preisgünstige Business-Notebook

HP Compaq nx6125 (EK159ET)

Das HP-Notebook hält, was es verspricht

Ergonomie und Verarbeitung   Die Verarbeitung dieses Notebooks wird oft mit der eines IBMs verglichen, wo ich nur zustimmen kann. Mir ist zumindest bis jetzt, nach etwa einem Monat Benutzung, nicht wirklich viel aufgefallen, das man besser hätte machen können. Darum möchte ich hier nur die kleinen Dinge erwähnen, die vielleicht doch nicht so toll sind: Da wäre einmal das DVD-Laufwerk, welches etwas weit herunterhängt im geöffneten Zustand. Wie weit das normal ist, weiß ich nicht. Weiters befindet sich auf der Unterseite ein Slot für eine Docking-Station. Dieser ist leider nicht mit einer Klappe oder so ähnlich verdeckt, aus welchem Grund auch immer. Zuletzt gibt es noch die Lautstärkeregelung als kleinen (persönlichen) Mangel. Hier stellt man über die Tasten die Lautstärke des aktuellen Programms ein (bei manchen Programmen). ZB im MediaPlayer-Vollbildmodus die Windowslautstärke, aber unter WinDVD die WinDVD-Lautstärke, wodurch man WinDVD wieder verlassen muss, um die Systemlautstärke zu erhöhen. Und bei manchen Spielen wie Spellforce kann man die Lautstärke gleich gar nicht beeinflussen während des Spiels. Darum wäre eine unabhängig vom Betriebssystem agierende Lautstärkeregelung von Vorteil, meiner Meinung nach. Da dies aber alles Kleinigkeiten sind, gebe ich hier nach dem Schulnotensystem eine 1.


Displayqualität   Das Display hat keine „brillanten Farben“, ist dafür aber auch nicht spiegelnd. Für mich ein Pluspunkt. Die Auflösung ist SXGA+ (1400x1050), die mir persönlich sehr gut gefällt. Nur bei manchen auf 1024x768 optimierten Websites stört die hohe Auflösung. Die Interpolation zu geringeren Auflösungen ist für ein LCD sehr gut. Klitzekleiner Mangel: ganz unten links und rechts in der Ecke ist ein kleiner Punkt, der nicht ganz ausgeleuchtet wird. Das fällt aber nur bei hellem Hintergrund auf und wenn man genau darauf schaut. Die Helligkeit finde ich auch sehr gut. Fürs Display gibt es also eine 1.


Lautstärke und Lüftergeräusche   Der Lüfter ist im Office-Betrieb so gut wie lautlos. Bei leisen Nebengeräuschen eigentlich unhörbar. Auch sonst gibt es im Office-Betrieb keine wahrnehmbaren Geräusche wie Festplattenklackern. Bei Belastung wird der Lüfter natürlich lauter, doch befindet sich immer noch in erträglichem Bereich. Überhaupt mit Musik aus den für ein Notebook sehr guten Lautsprechern kann man das leicht übertönen. Nur wenn das DVD-Laufwerk verwendet wird, ist dieses doch relativ laut. Das kann man aber mit diversen Programmen herunterregeln. Hier sehe ich wieder eine 1 als angebracht.


Konnektivität und Erweiterungen   Es sind alle wichtigen Standard-Anschlüsse vorhanden wie USB 2.0 (3x), Firewire, Ethernet (RJ-45), Modem (RJ-11), Audioein- und ausgang, S-Video und VGA. WLAN ist natürlich auch dabei und auch Bluetooth. Infrarot fehlt, ist aber heutzutage sowieso schon veraltet und durch Bluetooth ersetzt. Praktisch finde ich auch die zusätzlichen Beschriftungen der Anschlüsse auf der Oberseite, womit man diese leichter findet. Auf der Unterseite gibt es je einen Erweiterungsslot für einen Zusatzakku und eine Dockingstation, die weitere Anschlüsse schafft. Da bei diesem Modell (nicht bei allen der Serie!) 1x 512 MB RAM eingebaut sind und nicht 2x256, kann man den Arbeitsspeicher auch leicht durch zukaufen eines 512er-Moduls verdoppeln. Da alles Wichtige da ist und eine gute Erweiterungsmöglichkeit gegeben ist, gebe ich hier wieder eine 1.


Arbeitsgeschwindigkeit und Gaming   Die Leistung des Notebooks ist für Arbeiten wie Bildbearbeitung, Office, Internet, Musik hören oder DVD schauen mehr als ausreichend. Vieles auch gleichzeitig. Die Spieleleistung hat mich überrascht, nachdem ich diesbezüglich nur sehr eingeschränkte Erwartungen hatte. Immerhin hat das Notebook nur 512 MB RAM (die ich demnächst aber verdoppeln werde) und vor allem nur SharedMemory. UT2003 läuft bei vollen Details flüssig, Die Sims2 nur bei den niedrigsten Details (1024x768). Need For Speed Underground 2 habe ich auch dazu gebracht, ohne Ruckler in ansehnlicher Optik zu laufen. Half Life 2 kann man natürlich vergessen, wobei hier die Begrenzung vor allem durch den geringen Arbeitsspeicher gegeben ist (512 MB – 128 MB abgezweigt vom Grafikchip). Aber tolle Grafik darf man sich hier auch nicht erwarten. Näheres zur Spieleleistung gibt es auf meiner kleinen Website zu diesem Notebook (siehe Link unten). Nachdem man dieses Notebook aber sicher nicht zum Spielen kauft, finde ich auch hier eine 1 gerechtfertigt.


Akkulaufzeit   Bei einfachen Arbeiten, die den Prozessor nicht auslasten, beträgt die Akkulaufzeit etwa 3 Stunden. Hängt natürlich davon ab, was genau man macht, welche Displayhelligkeit man eingestellt und ob man eventuell Peripherie angesteckt hat, aber mehr wird man schlecht schaffen (ohne optionale Akkuerweiterung, die die Akkukapazität verdoppelt). Die Ladezeit beträgt um die 2 ½ Stunden, egal, ob an- oder abgeschaltet. Mir persönlich genügt das, da ich hauptsächlich im Netzbetrieb arbeite, aber eine höhere Laufzeit wäre sicherlich von Vorteil gewesen. Darum gibt es hier nur eine 2 (noch).


Persönliches Fazit   Alles in allem ein sehr gutes Notebook für unter 1000 Euro. Das Notebook ist natürlich nicht perfekt, aber das ist keins. Die Verarbeitung ist wirklich Top und es lässt sich auch leicht erweitern mit zusätzlichem RAM, einem optionalen Akku, oder einer Dockingstation (mehrere HP Dockingstationen verfügbar). Ich bin jetzt nach einem Monat Benutzung sehr zufrieden und denke, ein besseres Notebook für meine Bedürfnisse hätte ich um diesen Preis nicht bekommen können. Als Gesamtnote gibt’s natürlich ein Sehr gut (Akkuleistung genügt mir wie erwähnt).


Ab ins Forum
Fragen und Anregungen, Kritik und Lob zu diesem Erfahrungsbericht bitte bei uns im Forum stellen.
Hier geht es zum Thread für diesen Test.

 

Externe Links

·         http://www.nx6125.at.tt/
Meine kleine Website zu diesem Notebook als Ergänzung zu diesem Test (mit Spielebenchmarks und allen Bildern in höherer Auflösung).

·         http://hardware.thgweb.de/2005/09/27/hp_compaq_nx6125_leisestes_turion_64_notebook_/
Umfangreicher Test zur nx6125-Serie.