Notebook Test
Die Notebooktests werden von Benutzern unsereres Notebookforums geschrieben. Sie stellen einen privaten Erfahrungsbericht dar, und geben eine persönliche Meinung wieder.


Notebook Steckbrief
Hersteller Dell
Modell Inspiron XPS Gen2
CPU Pentium M 770
Speicher 2*512MB PC4200 DC
Festplatte 60GB 7200U/min
Grafikkarte Nvidia 6800 Ultra
Bildschirmauflösung 1920*1200
Bildschirmgröße 17' (LG Display)
Laufwerk 8x DVD+ R/RW DL
Floppy nein
Nezwerkkarte Broadcom 570x GB
Modem Conexant D110
Bluetooth
Wireless Lan
Infrarot
Firewire
Intel 2200BG
WLAN
OHCI
Firewire (ein Anschluss)
Anschlüsse
  6  USB
   PS2
   PCMCIA

6 Anschlüsse Intel 8280 einmal Ricoh5C476(II)

TV Out vorhanden
Card Reader vorhanden
Hot Keys vorhanden
CD Playback Funktion nein
Abmessungen : 42*288*394 H/T/B
Gewich ink Akku t: 3,9kg
Benchmarks:  
CrystalMark 0.9.106.247
Mark: 76304
ALU: 7947
FPU: 9919
MEM: 4894
HDD: 4937
GDI: 14670
D2D :8251
OGL: 25686
Batteryeater: 120min
Aquamark 3 *** Total: 69702
GFX: 10176
CPU: 11059
3DMark 2005
5217
*Officebetrieb mit Wireless Lan Betrieb (genauer Benchmark wird nachgeliefert)
*** 1024x768x32, AA:Off,
Aniso: 4x Details: Very High


Kurzbewertung
Plus exzellente 3D Leistung
Plus erstklassiges Display
Plus gutes thermisches Design
Plus Anbieter mit sehr gutem Service
Minus kleines Touchpad
Minus lauter CPU Lüfter
Minus kurze Akkulaufzeit

 

 

 
Notebooktest: Dell Inspiron XPS Gen2 - 25.08.2005 geschrieben von Xsky

 
Die "dunkle Seite" von Dell - wieviel Leistung kann man in 4kg hineinpacken ?

Das eventuell schnellste Gaming Notebook mit gelungenem Look

Das Inspiron XPS2 ist schlicht und ergreifend die perfekte Wahl für meine Belangen gewesen. Ich wollte eine mobile (im Sinn von wenig Gepäck für eine LAN Party) Gaming Maschine und ich wurde in keiner Hinsicht enttäuscht. Die gebotene Leistung bei Temperaturen eines Desktop PC's haben meine kühnsten Erwartungen an das Notebook weit übertroffen.
Der Preis mag hoch erscheinen ist jedoch in Anbetracht der Preise von Konkurrenten in dieser Leistungsklasse kein Grund zur Kritik am XPS. Alienware und Sager kamen nicht in Frage, da ich einen Pentium M wegen der Verlustleistung und der höheren Leistung in Spielen wollte. Außerdem ist das Dell dadurch wesentlich dünner und leichter als die mit Pentium 4 ausgestatteten Mitbewerber bei trotzdem geringerem Preis.


Ergonomie und Verarbeitung Das Gehäuse wirk äußerst robust, es gibt keine fehlende Steifigkeit oder knarrenden Geräusche beim Handling. Es wurde im Vergleichzum 9300 noch einmal verbessert. Die Display Haken halten die Abdeckung absolut wackelfrei wenn das Notebook geschlossen ist. Die fast 4kg machen sich auf dem Rücken bemerkbar aber das iXPS2 ist eben kein Latitude X1 sondern ist in erster Linie als
Desktop Replacement geschaffen worden. Es gibt übrigens auch einen sehr schicken passenden XPS Rucksack. Dieser ist zwar praktisch und bietet guten Schutz für
das Notebook, ist allerdings auch riesengroß. Man sieht wirklich etwas aus als wäre man auf Camping Tour. Staufächer sind zu genüge vorhanden.

Displayqualität   Ob man spiegelnde Displays nun mag oder nicht ist Geschmackssache. Ich persönlich habe mich auf Anhieb "verliebt" als ich im Mediamarkt zum ersten mal ein Sony mit Xblack Technologie sah. Die Auflösung von 1920*1200 ist gewöhnungsbedürftig nachdem man jahrelang an einem 17' TFT mit 1280*1024 saß. Dell wollte
mir wohl den Übergang mit einer erhöhten dpi Zahl auf 125 erleichtern was aber teilweise zu sehr hässlichen Darstellungen von Websites etc. führte. Also landete ich schnell wieder bei 96dpi. Mittlerweile habe ich mich an die kleine Schrift gewöhnt und weiß das Widescreenformat gut einzusetzen.
In Spielen sind die 1920*1200 ein echter Traum. Dank der starken Grafikkarte kann ich sie auch in jedem Spiel kombiniert mit hohen Details
nutzen (HL2, CS:S, UT2k4, Far Cry ...). Bei den Blickwinkeln verspricht der Hersteller auf keinen Fall zuviel

Lautstärke und Lüftergeräusche  Nachdem ich mit Centrino Hardware Control die Spannungen auf 0.7V für 800MHz und 1.1V für 2133MHz senkte erreichte ich eine Volllasttemperatur unterhalb der 50° Marke.
Beide Lüfter (CPU und Grafikkarte) haben jeweils die Einstellungen Off/Low/High. Der Grafikkartenlüfter läuft permament auf Low was wegen der Grafikkarte arg von Nöten ist.
Der CPU Lüfter läuft bei 45° an und kühlt den Prozessor auf 36° runter bevor er wieder ausgeht. Mit diesen durch I9Kfangui eingestellten Settings läuft der Lüfter ca. 25% der Zeit. Auf High muss der CPU Lüfter nie laufen! Es ist noch anzumerken, dass der CPU Lüfter auf Low wesentlich lauter als der der Grafikkarte ist.
Wenn man nicht spielen will kann man im Nvidia Treibermenü per Powermizer die Grafikleistung und damit die Temperatur herunterregeln. Im Batteriebetrieb geschieht dies automatisch, wodurch man im Batteriemodus zwangsläufig nur ungefähr halbe Spieleleistung hat.
Insgesamt erreiche ich also folgende Temperaturen:
-Grafikkarte: 50° Idle (DC); 60° Idle (AC); max. 80° unter Last
-CPU: 36-45° Idle; 48° Last
-HDD: 35°
-Northbridge/RAM: 50°

Konnektivität und ErweiterungenDie gebotenen Anschlussmöglichkeiten sollten die Bedürfnisse eines jeden Users befriedigen können.Ich plane die eventuelle Nachrüstung einer Soundkarte per
PCMCIA. Meine geringen Soundbedürfnisse werden zwar durch den internen Soundchip gedeckt allerdings kann man kein 5.1 System anschließen. Außerdem könnte esder CPU
noch etwas Luft in Games verschaffen. Internes Bluetooth ist auch erhältlich, allerdings verzichtete ich darauf, da ich derzeit keine entsprechenden Peripherie besitze.
Beim WLAN habe ich mich für b- und g-Standart entschieden. Die Notwendigkeit von a-Standart erschien mir zu gering. Dell bietet hier auch eine a/b/g Lösung an.
Sehr wichtig und bemerkenswert ist des weiteren, dass gute Chancen für die Aufrüstbarkeit einer Go 7800 bestehen! Im aktuellen A04 Bios ist die Rede von Support für neue Grafik Kontroller. Platz für weitere optische Laufwerke oder Festplatten wie bei Alienware ist nicht vorhanden. Man kann eigentlich fast froh darüber sein, da so die schlanke Linie gewahrt wird.

Arbeitsgeschwindigkeit und Gaming:   Das XPS ist in jedem Spiel wesentlich schneller als mein vorheriger PC (Pentium 3.2 2MB + 6800GT) und das war und ist äußerst beeindruckend für mich. Das einzige was ich etwas vermisse ist das HT der P4's. Dieses Defizit bekommt man hin und wieder leicht zu spüren beim Multitasking Aufgaben.
Die Media Performance des Pentium M ist bekanntlich nicht überragend. Aber ehrlich gesagt ist mir das egal, da ich in 5 Jahren keinen einzigen Film
bearbeitet habe. Die anspruchsvollste Aufgabe aus diesem Bereich an meinen Computer ist Musikdateien für einen Brennvorgang zu konvertieren. Nachdem ich mir das eingestanden hatte stand meiner Entscheidung
mich vom P4 abzuwenden und mich der stärkeren Spiele CPU zuzuwenden nichts mehr im Wege.
Die Speicherbandbreite liegt laut SANDRA nur bei ~3000MB/s trotz DDR-II PC4200 DualChannel Memory. Die Gründe hierfür liegen im geringen CPU FSB. Dadurch schneidet das Notebook
in synthetischen Benchmarks und bei der genannten Multimedia Bearbeitung nicht sonderlich gut ab. Spiele werden dadurch glücklicherweise wenig beeinflusst. Allerdings
offenbart sich in diesem Notebook einmal mehr, dass DualChannel in heuten Notebooks vorallem Marketingstrategie ist

Akkulaufzeit: Hier muss man sich keine Illusionen machen. Der Akku hält eine DVD durch aber viel mehr ist nicht drin. Spielen ist nicht ratsam, auch wegen der um die Hälfte reduzierten
Grafikleistung nicht. Wer die 6800 Ultra will muss das in kaufen nehmen trotz 9 Zellen Akku. Um mehrere Stunden unabhängig von Steckdosen mit diesem Notebook sein sollte man auf jeden Fall in einen
zweiten Akku investieren. Ich habe daher auf das vorgeschlagene Testverfahren verzichtet. An dieser Stelle möchte ich noch die in 16 verschiedenen Farben leuchtenden LED's erwähnen: auf diese sollte man im Akkubetrieb auch verzichten genauso wie auf eine zu hohe Helligkeitseinstellung des Display.


Persönliches Fazit Das Inspiron XPS2 ist schlicht und ergreifend die perfekte Wahl für meine Belangen gewesen. Ich wollte eine mobile (im Sinn von wenig Gepäck für eine LAN Party)
Gaming Maschine und ich wurde in keiner Hinsicht enttäuscht. Die gebotene Leistung bei Temperaturen eines Desktop PC's haben meine kühnsten Erwartungen an dasNotebook weit übertroffen.
Der Preis mag hoch erscheinen ist jedoch in Anbetracht der Preise von Konkurrenten in dieser Leistungsklasse kein Grund zur Kritik am XPS. Alienware und Sager kamen nicht in Frage, da ich einen Pentium M wegen der Verlustleistung und der höheren Leistung in Spielen wollte. Außerdem ist das Dell dadurch wesentlich dünner und leichter als die mit Pentium 4 ausgestatteten Mitbewerber bei trotzdem geringerem Preis.

Ab ins Forum
Fragen und Anregungen, Kritik und Lob zu diesem Erfahrungsbericht bitte bei uns im Forum stellen.


Hier geht es zum Thread für diesen Test

 

  
 
Startseite |  Forum |  Alle Testberichte |  Link1 |  Link2 |  Link3 |  Link4 |  Link5 |  Link6 |  Link7 |  Link8